CHORLEITER
Markus Teutschbein

Markus Teutschbein wurde 1971 in Sachsen (Schkeuditz) geboren. Er studierte Violoncello und Quartettspiel (Melos-Quartett) an den Musikhochschulen in Rostock und Stuttgart. Danach absolvierte er ein Studium in Orchester- und Chorleitung (u.a. bei Gert Frischmuth) in Weimar. Von 1999–2007 leitete Teutschbein die Suhler Singakademie sowie den Suhler Knabenchor. In gleicher Zeit war er Dozent für Chorleitung am Südthüringer Chorleitungsseminar und arbeitete unter anderem als Interimschordirektor am Staatstheater Meiningen.

Von 2007 bis 2016 leitete Teutschbein die Knabenkantorei Basel. Mit diesem Chor führte er u.a. regelmäßig große Werke der Chorsinfonik auf (z. B. die Erstaufführung des Elias von Mendelssohn in Estland). Konzerttourneen mit der Knabenkantorei Basel führten ihn nach Ungarn, Frankreich, Deutschland, Estland, Ukraine, Italien, Kosovo und Kanada. Mit diesem Chor entstanden CD- und Rundfunkeinspielungen. So kam es 2012 zur CD-Ersteinspielung der rekonstruierten Spätfassung der Markus-Passion BWV 247 von Johann Sebastian Bach. 2009 übernahm Teutschbein neben seiner Tätigkeit in Basel das Orchester Arlesheim und ab 2017 den Festtagschor Interlaken. Seit Juni 2017 ist Markus Teutschbein musikalischer Leiter der Wuppertaler Kurrende.

Im Rahmen verschiedenster Konzertprojekte dirigierte Teutschbein u.a. das Gewandhausorchester Leipzig, das Beethoven-Orchester Bonn, das Orchester des Staatstheaters Meiningen, die Jenaer Philharmonie, das Weimarer Barockensemble, das BM Duna Symphony Orchester Budapest, die Freitagsakademie Bern, Capriccio Basel, das Collegium Musicum Basel sowie die Basel Sinfonietta.